Mindestlohn

Ein Mindestlohn ist ein in der Höhe rechtlich festgelegtes, kleinstes zulässiges Arbeitsentgelt. Die Festsetzung erfolgt durch eine gesetzliche Reglung oder eine Festschreibung in einem allgemeinverbindlichen Tarifvertag. Eine Mindestlohnreglung kann sich auf den Stundensatz oder den Monatslohn bei Vollzeitbeschäftigung beziehen. Neben nationalen Mindestlöhnen gibt es auch regionale Varianten, die z. B. für Bundesländer oder Städte gelten. Desweiteren gibt es auch viele unterschiedliche branchenspezifische Mindestlöhne.

Gesetzlicher Mindestlohn für alle Beschäftigungsverhältnisse:

Millionen Menschen müssen in Deutschland für Löhne arbeiten, die unter sieben Euro pro Stunde liegen. Viele Beschäftigte in Vollzeit, Leiharbeit, Teilzeit und insbesondere in Minijobs bedürfen einer staatlichen Grundsicherung. Dies erlegt der Gesellschaft und den Sozialkassen hohe volkswirtschaftliche Kosten auf, während Arbeitgeber durch vorenthaltene Lohn-Gerechtigkeit und nicht zu zahlende Sozialabgaben hohe Gewinne einfahren. Diese Ungleichverteilung ist zu beenden. Darum fordert ver.di den allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde, schnell ansteigend auf 10 Euro, für alle Beschäftigungsverhältnisse.

Der entsprechende Beschluss des ver.di Bundeskongresses ist hier zu finden:

https://bundeskongress2011.verdi.de/antraege/antrag.html?cat=B&sort=001&aid=12379

 

und die Änderungen dazu :

https://bundeskongress2011.verdi.de/antraege/antrag.html?cat=B&sort=001-1&aid=13103